Bergwerk Fiss

Ein Bergwerk 2.400 Meter über dem Meer

Kinder-Bergwerk in Fiss, Österreich

Aus den Händen der Planungsfirma „pronatour GmbH“ stammen Konzept, Story und Skizzen für dieses anspruchsvolle Projekt. Cucumaz hat diese Ideen in ein maßstabgetreues Modell umgesetzt, nach Freigabe durch den Auftraggeber gebaut, an den Zielstandort transportiert und vor Ort montiert.

Die Produktion der Spielgeräte fand in der Cucumaz Werkhalle in Wiggensbach statt. Dort wurden alle Spielgeräte transportfähig zerlegt, verladen und los ging’s. Es musste so Einiges in Bewegung gesetzt werden, um den neuen Spielplatz auf den Berg zu bringen. An der Talstation, der Fisser Bergbahnen angekommen, haben die Cucumazen zusammen mit den Mitarbeitern der Bergbahn alle Spielgeräte auf einen 3-Achser-Allrad-LKW mit Kranaufbau verladen und nach oben transportiert. Dass uns dieses Spektakel einige Schaulustige beschert hat, muss wahrscheinlich nicht extra erwähnt werden. Und das alles bei Schnee im Juli. Aber der Zeitplan stand fest, es waren nur noch wenige Wochen bis zur Eröffnung.

Was war zu tun?
Eine Berghütte sollte aufgestellt werden, und natürlich durften bei einem Bergwerk Loren, Schienen und Weichen nicht fehlen, damit die kleinen Kumpel tatkräftig anpacken können. Dazu wurden Fundamentlöcher für das Gleisbett der Loren ausgekoffert, die Bergwerkskammer später mit Felsen eingebaut und überschüttet. Stollengänge aus großen Felsblöcken und Robinienholz lassen alles wirklich realistisch aussehen. Aber das ist noch lange nicht alles: Ein 9 Tonnen schwerer Stein wurde von seinem alt angestammten Platz versetzt und dient den Kindern heute als Kletteraufstieg zur neuen Berghütte. Wir waren fair und haben später noch Griffe befestigt.

Na, dann kann’s ja losgehen mit der Plackerei. Viel Spaß beim Buddeln, Schaufeln, Krabbeln und Berg erleben!

 

Planung: Pronatour GmbH
Umsetzung: Cucumaz GmbH & Co. KG und Pronatour GmbH

Besonderheiten:

  • Zusammenarbeit mit Planungsbüro Pronatour GmbH
  • Bau eines maßstabsgetreuen Modells in der Planungsphase
  • Benötigter Fallschutzsand: 65 m³
  • Benötigter Fallschutzkies: ca. 150 m³
  • Betonfundamente: ca. 30 m³
  • In der ganzen Anlage sind ca. 300 Tonnen Felsmaterial eingebaut
  • Versetzen eines 9 Tonnen schweren Felsbrockens
  • Schneelast: 1,8 Tonnen pro m²
  • Statische Berechnungen für Windgeschwindigkeiten bis zu 200km/h und Schneelasten bis zu 1,8 Tonnen pro m²
  • Bau eines begehbaren Stollens

 

Und… Action!